Freitag, 15. Juli 2016

[SFX] ♥ Step by Step SFX Make Up Tutorial ♥

Hallo meine Lieben!

Wer mir vielleicht schon etwas länger folgt weiß, dass ich neben Make Up, was zum Verschönern der Leute gedacht ist, auch sehr gerne SFX Make Up, also Special Effekt Make Ups mache. Sei es an Halloween oder auch nur so mal während des Jahres. Es macht mir richtig Spaß, mir in Form von Make Up meine Hände zu brechen, mir Schnitte hinzuzufügen oder einfach nur meine Haut faulen zu lassen. Man kann sich so sehr austoben und die Kreativität hat freien Lauf.

Vor einigen Tagen wurde mir bei YouTube ein Video vorgeschlagen, welches mich sofort fasziniert hatte. Diesem Video habe ich dann meine Beachtung geschenkt, es genau studiert (so schwer ist es eigentlich nicht) und dann versucht nachzumachen. Ich finde es ist mir recht gut gelungen und bin stolz auf mich. Natürlich sieht es nicht sooooooo aus, wie es in der Realität wäre, aber man kann sich auch so schon davor ekeln. Wie ich das Projekt dann umgesetzt habe, möchte ich euch heute in Form von einer Schritt für Schritt Anleitung zeigen. Neben den einzelnen Schritten die ich gemacht habe, zeige ich euch auch die Produkte die ich dafür verwendete. Natürlich muss man nicht die gleichen benutzen, sie dienen mehr einer Vorstellung wie sie circa aussehen (für die, die sich damit nicht so gut auskennen). Bevor ich mit den einzelnen Schritten starte, gibt es mal eine gesamte Übersicht, und dann könnt ihr ja entscheiden, ob ihr noch weitere Bilder dazu sehen wollt und Lust habt, den langen Artikel durchzuscrollen.




Schritt 1

Wie auch im Gesicht, habe ich auch bei diesem Make Up damit begonnen, eine reine und saubere Hand zu haben. Nach minutenlangen Händewaschen und trocknen, habe ich mit dem eigentlichen Make Up begonnen. Auf dem Bild seht ihr einen "weißen und flauschigen Rahmen". Der wurde gemacht, damit später das Modellierwachs besser haften bleibt. Zuerst habe ich mit Narbenplastik von Eulenspiegel einen Halbkreis bei meinem Gelenk und der der gegenübergelegenen Seite gemacht. Dann wurden beide Halbkreise (eher sichelförmig) verbunden. Solange das Narbenplastik noch flüssig war, habe ich mit einem Wattepausch (evtl. ein Wattepad in der Mitte öffnen) die Stellen abgetupft, sodass diese flauschigen Rückstände blieben. Narbenplastik ist nicht das richtige dafür, funktionierte aber auch. Eigentlich sollte bzw. kann man einen Hautkleber dafür benutzen, das ist für die Haut etwas gesünder.



Schritt 2

Sofort danach, beginnen wir schon den Innenraum des kreierten Quadrates auszumalen. Dabei ist es wichtig, mit der Farbe nicht zu nahe an den Hautkleber bzw. dem Narbenplastik zu kommen, da es sonst eine ganz schöne Schmiererei wird. Zum Ausmalen habe ich zwei verschiedene Farben der Eulenspiegel Profi Make Up Metall Palette benutzt. Die äußere Farbe ist ein dunkles braun, welches ich mit der hellen Farbe, die ich in der Mitte aufgetragen habe, minimal gemischt habe. Mit ein bisschen Wasser bzw. einem feuchten Pinsel kann man die Farben dann sehr gut ineinander verblenden, sodass ein schöner und softer Übergang entsteht. Die Farbe trocknet sehr schnell, weshalb man dann auch gleich weitermachen kann.





Schritt 3

Weiter geht es nun damit, die Sehnen, welche an dieser Stelle durch die Hand gehen, nachzustellen. Ich habe in dem Fall Ohrenstäbchen, welche links und rechts den Watteteil abgeschnitten haben, benutzt. Realistisch sieht das auf keinem Fall aus. Im Nachhinein dachte ich mir, dass ich sie evtl. zuerst in Wasser tränken konnte (sie sind aus Pappe) und sie so vielleicht etwas realistischer ausgesehen hätten. Im Nachhinein ist aber immer zu spät, weshalb es nun eben so weiter geht. Zum Glück lernt man aber aus seinen Fehlern. Mit Narbenplastik (klebt sehr gut) oder besser wie vorher bereits gesagt Hautkleber, habe ich die Stäbchen dann oben und unten entlang der Finger (so als würde man die Finger verlängern) positioniert und angeklebt. Bevor man weiter arbeitet empfiehlt es sich, den Kleber gut trocknen zu lassen, sodass die Stäbchen fest sitzen und nicht mehr verrutschen.


Schritt 4

Jetzt kommen wir dazu, schön langsam alles ein bisschen realistischer aussehen zu lassen. Dafür braucht es in erster Linie Modellier Wachs bzw. Hautwachs/Hautplastilin. Ich habe dafür von Fantasy Make Up Modellier Wax benutzt. Dieses Produkt habe ich das erste Mal benutzt und bin eigentlich ganz zufrieden damit. Das einzige woran ich mich überraschte war, dass es etwas klebriger war als andere Wachse. Mit dem Wachs habe ich dann insgesamt vier kleine, längliche Streifen geformt, die ich auf die flauschigen Stellen gepackt habe. Wichtig dabei ist, dass die Enden der Stäbchen schön verpackt und nicht mehr sichtbar sind. Außerdem sollte man beachten, dass das Wachs direkt dort ist, wo die rote Farbe aufhört. Auf dem Foto sieht man bei der linken/oberen Seite, dass da eine Kluft ist. Diese habe ich später sofort in Ordnung gebracht, wie man dann auch beim nächsten Schritt sehen kann.



Schritt 5

So wie ich das Wachs angebracht habe, kann man es natürlich nicht lassen. Deshalb ist der nächste Schritt, das relativ klebrige Wachs, schön nach außen hin zu verblenden. Damit nun die Finger, mit denen man leichte Streichbewegungen nach außen machen sollte, nun nicht die ganze Zeit kleben bleiben, sollte man sie "einfetten". Man kann dazu irgendeine Creme oder etwas ölhaltiges benutzen, was alles streichfähiger macht. Ich habe von Kaufmann die Haut- und Kindercreme benutzt. Geeignet dafür ist z.B. aber auch Vaseline. Es kann sein, dass man bei Schritt 4 etwas zu viel Wachs benutzt hat. Das bemerkt ihr spätestens bei diesem Schritt und könnt es ganz einfach dann entfernen. Sobald ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid, geht es auch schon weiter.



Schritt 6

Bei diesem Schritt muss ich sagen, bin ich überhaupt nicht zufrieden mit mir. Wie ihr bei Schritt 5 seht, glänzt aufgrund der Creme alles recht fest. Außerdem merkt man, dass dies nicht meine richtige Hautfarbe ist. Deshalb kommt jetzt normales Make Up ins Spiel. Zuerst habe ich mit dem Essence Pure Nude Powder versucht, alles ein bisschen zu mattieren. Dies ging leider nach hinten los, da plötzlich alles fleckig geworden ist. Der nächste Schritt war es dann, mit der Mac Studio Face And Body Foundation und dem Beautyblender von Ebelin meine Hautfarbe zu erlangen. Auch dies funktionierte nicht ganz so, wie es sollte. Ich glaube, es war nicht die beste Idee einen Beautyblender zu benutzen, sondern hätte lieber die Finger nehmen sollen. Nächstes Mal wirds besser gemacht. Da aber zum Glück bei den nächsten Schritten noch alles kaschiert wird, ist es nur zu diesem Zeitpunkt ein Problem gewesen und sieht am Ende doch noch gut aus.




Schritt 7

Nun benutzen wir wieder das Produkt, welches bei Schritt 2 benutzt wurde, die Eulenspiegel Profi Make Up Metall Palette. Neben den beiden Farben von vorher (rot und braun) braucht man auch ein etwas gröberes Schwämmchen (der Beautyblender ist dafür eher nicht geeignet). Nun tupft man den Schwamm in die eine Farbe (ich habe zuerst die hellere Farbe benutzt) und tupft nun ganz vorsichtig um die "Wunde" herum. Das gleiche wiederholt man dann auch mit der zweiten Farbe bis man zufrieden ist. Wenn man eine Verletzung hat, so ist es normalerweise immer so, dass auch die Haut in der Nähe, Anzeichen der Verletzung trägt und sich daher oft verfärbt. Damit die weißen Stäbchen nicht so total fehl am Platz aussehen, habe ich auch darauf etwas Farbe getupft. Nun sieht alles schon etwas realistischer aus und die Flecken von vorher sind schon weniger geworden.





Schritt 8

Bei einer frischen Wunde darf natürlich eins nicht fehlen und das ist Blut. Blut ist nicht gleich Blut, weshalb ich zwei verschiedene Texturen benutzt habe. Zuerst, was ihr auch auf dem Bild unten sehen könnt, habe ich ein relativ dunkles und dickflüssiges Fake Blood der Rubie's GmbH (Bild rechts) benutzt. Zum einen habe ich damit die Enden der Stäbchen "getränkt", die Stellen der Haut, die "offen" sind und auch die Stäbchen selbst. Das helle Fake Blood ( Bild links - habe ich mal an Halloween bei Accessoires gekauft) habe ich in einem weiteren Schritt dann außen rum auf der Haut verteilt. Gemischt mit dem dunklen Blut, versuchte ich dann einige Rinnsale zu kreieren.








So, das wäre es nun auch mit dem Tutorial gewesen. Ich möchte natürlich Bianca Jay verlinken, welche mich dazu inspiriert hat. Falls ihr Lust habt, schaut euch doch auch das Video von ihr an: *klick*.

Im großen und ganzen bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden, obwohl ich doch noch einiges zu lernen habe, damit alles perfekt aussieht. Trotzdem teile ich auch Dinge mit euch, die noch nicht perfekt sind, denn kein Meister ist vom Himmel gefallen. Und so ist es auch schön, dass man im Laufe der Zeit selbst seine Entwicklung anhand von vielen Bildern und Fotos feststellen kann.

Wie gefällt euch das Tutorial? Versucht ihr euch selbst auch ab und an zu SFX Make Up? ♥

lg Mella ♥

Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe,

    Das ist wirklich toll geworden, ich glaube so hätte ich es nicht hinbekommen.

    Danke für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.

    Liebste Grüße,
    Nadine
    www.lyvzblog.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja richtig ecklig aus, perfekt für Halloween oder Karneval o.Ä. :D.

    Tolles Tutorial!

    Liebe Grüße & ich wünsche dir ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  3. Super schöner Blog - gefällt mir richtig gut!
    Macht weiter so Liebes :)
    Ich habe auch einen Blog, musste leider komplett bei 0 anfangen..
    Würde mich riesig freuen, wenn du auch mal bei mir
    vorbeischaust Tinalavoguee.blogspot.de

    Liebste Grüße Tina <3

    AntwortenLöschen
  4. Heftig wie echt das aussieht. Wow!
    www.loularoon.com - Fashion, Beauty & Lifestyleblog :)

    AntwortenLöschen
  5. Ist richtig gut geworden :)
    Würde ich mir auch an Helloween machen
    Liebe Grüße ♥
    http://mutantly.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Wow!

    Das sieht super aus!

    Ich hätte das nie so hingekriegt!

    Hab eine tolle Woche!

    xoxo Jacqueline
    www.hokis1981.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Wie klasse!!! Ich habe noch kein Tutorial für so ein Make-up gesehen. Echt super.

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja mal echt großartig!! Und das du ein Tutorial gemacht hast ist ja toll, das ist sehr interessant sich die einzelnen Schritte anzuschauen.

    Liebe Grüße
    Sabine von www.lilyfields.de

    AntwortenLöschen